Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild
Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild

LAG Informationen 1/2013

Europaweiter Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Wie es bereits Tradition ist, führt die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. auch im Jahr 2013 gemeinsam mit den Münchner Selbsthilfegruppen und Initiativen anlässlich des Europaweiten Protesttages für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine Veranstaltung durch.

Selbsthilfegruppen und Initiativen werden ihre Arbeit an Informationsständen und auf einer Bühne vorstellen. Ein buntes Rahmenprogramm wie z.B. Musikbeiträge, Sportdarbietungen oder Tanz- und Theatervorführungen von und mit chronisch kranken und behinderten Menschen wird die Veranstaltung begleiten.

Alle Interessierten sind schon jetzt recht herzlich eingeladen, uns am Montag, den 6. Mai, 10.00-17.00 Uhr, voraussichtlich auf dem Marienplatz, zu besuchen.

Die Veranstaltung findet unter dem Motto: Selbstbestimmt dabei, immer! statt. Die erste Vorbereitungsrunde hat bereits getagt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.

Aus der Arbeit der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

Landesbehindertenrat (LBR)

Der LBR traf sich zu einer Sondersitzung zum Thema „öffentlichkeitswirksame Kampagne des Bayerischen Sozialministeriums zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention (BRK)“.

Gründungssitzung „Landesarbeitsgemeinschaft Prävention“ (LAGeP) im Bayerischen Gesundheitsministerium

Die Geschäftsführerin der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V., Frau Lassal, nahm an der Veranstaltung zur Gründungssitzung im Januar 2013 teil. Das „Dach des Bayerischen Zentrums für Prävention und Gesundheitsförderung“ ist beim Bayerischen Gesundheitsministerium angesiedelt. Zusammengeschlossen sind Wissenschaft, Sozialversicherungsträger, Wohlfahrtsverbände, gemeinnützige Verbände, Sport- und Bildungsverbände, Ärzte, Apotheker, Psychotherapeutenkammern, Patientenvertreter/innen, Selbsthilfeorganisationen und Vertreter staatlicher Einrichtungen. Laut des Bayerischen Gesundheitsministers Huber soll eine gemeinsame bayerische Präventionsstrategie entwickelt und umgesetzt werden. Ziel ist die Förderung von Prävention und Vorsorge sowie die Information und Aufklärung über eine gesunde Lebensweise. Bei der Gründung wurde ausschließlich die Primärprävention thematisiert. Sekundär- und Tertiärprävention sind noch ganz aus dem Fokus.

Soziales Netz Bayern (SNB)

Wie schon wiederholt berichtet, ist die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. im SNB, das unter der Federführung des DGB Bayern steht, neben anderen Bayerischen Sozialverbänden ebenfalls Mitglied. Das SNB plant für den 6. Juni 2013 ein zweites Spitzentreffen. Am Vormittag ist eine Veranstaltung geplant. Mittags soll sich am gleichen Ort mit wenigen Vertretern aus dem SNB eine Pressekonferenz anschließen. Themen der Veranstaltung sind „gute Arbeit“, „Altersarmut“ und „Verteilung“.

Forum Soziales Bayern

Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. ist vertreten in der Arbeitsgruppe „Soziales“ im Forum Soziales Bayern, das vom Bayerischen Sozialministerium ins Leben gerufen wurde und dort angesiedelt ist. Die Arbeitsgruppe hat zunächst Perspektiven zur Teilhabe an der Gesellschaft entwickelt, und beschäftigt sich nun mit der Frage der Zukunft der sozialen Sicherungssysteme.

Landesgesundheitsrat

Im Landesgesundheitsrat war die Neufassung der Bedarfsrichtlinie Thema. Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. machte deutlich, dass auch das Kriterium der Barrierefreiheit der Arztpraxen in die Bedarfsplanung miteinbezogen werden muss. Auch bei der Nachsteuerung auf regionaler Ebene sollte die Kompetenz der Patientenvertreter miteinbezogen werden.

Selbsthilfeförderung der Kassen nach SGB V § 20 c

Förderung von Landesorganisationen

Die Vergabesitzung für die Selbsthilfeförderung der Krankenkassen nach SGB V § 20 c für Landesorganisationen für das Förderjahr 2013 hat stattgefunden. Die Landesorganisationen, die einen Antrag gestellt haben, werden in Kürze über ihren Antrag die Bescheide erhalten.

BAG SELBSTHILFE e.V.

Zeitschrift: Selbsthilfe 1/2013
Themenschwerpunkt „Technische Hilfsmittel bieten mehr Unabhängigkeit“

Sie können die „Selbsthilfe“ bei der BAG Selbsthilfe e.V. abonnieren oder erhalten gegen Übernahme der Versandkosten ein Probeexemplar in der Geschäftsstelle der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V..

Resolution der BAG SELBSTHILFE zur Förderung der Selbsthilfe

Die BAG SELBSTHILFE hat im Rahmen ihrer Informationsveranstaltung „Förderung der Selbsthilfe – Was ist zu beachten?“ im Februar in Berlin eine Resolution zum Thema „Verlässliche und verstärkte Förderung der Selbsthilfe ist unabdingbar“ verabschiedet. Diese finden Sie auf unserer Internetseite unter www.lagselbsthilfebayern.de/ Rubrik Neuigkeiten

Informationen unserer Mitgliedsverbände

Festschrift „20 Jahre Landesverband Epilepsie Bayern e.V.“

Der Landesverband Epilepsie dokumentiert in seiner Festschrift die Facetten aus 20 Jahren Verbandsarbeit.

Weitere Informationen: Landesverband Epilepsie Bayern e.V., Leharstraße 6, 90453 Nürnberg, Tel.: 0911/18093747, Fax: 0911/18093746, Internet: www.epilepsiebayern.de, E-Mail: kontakt@epilepsiebayern.de

Bayerischer Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V.

Neuheiten 2013/Terminkalender

Weitere Informationen: Bayerischer Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V., Buchener Str. 21, 83646 Bad Tölz, Tel.: 08041 / 80889444, Internet: www.aphasiebayern.de, E-Mail: geschaeftsstelle@aphasiebayern.de

Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V.

35 Jahre Bundesverband der Aphasiker - Festveranstaltung am 17. Mai 2013 im Parkhotel Kolpinghaus Fulda

Weitere Informationen: Bundesverband Aphasie, Klosterstraße 14, 97084 Würzburg, Tel.: 0931/250130-0, Fax: 0931/25 01 30-39, Internet: www.aphasiker.de, E-Mail: info@aphasiker.de

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)

Barrierefreie Flug-, Gruppen- und Individualreisen – Programm 2013

Weitere Informationen: BSK Reisen GmbH, Altkrautheimer Str. 20, 74238 Krautheim, Internet: www.bskreisen.eu

Dt. Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)

Weitersehen 2013 – Jahrbuch des DBSV: Inklusion – Mittendrin statt nur dabei

Weitere Informationen: DBSV, Rungestraße 19, 10179 Berlin, Tel.: 030/285387-0, Fax: 030/285387-200, Internet: www.dbsv.org, E-Mail: info@dbsv.org

Dt. Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Bayern e.V.

Neuerscheinung des Seminarprogramms 2013

Weitere Informationen: Dt. Multiple Sklerose Gesellschaft, Lv. Bayern e.V., St. Jacobsplatz 12, 80331 München, Tel.: 089/236641-0, Fax: 089/236641-33, Internet: www.dmsgbayern.de, E-Mail: org@dmsgbayern.de

Netzwerkfrauen Bayern

Einladung zur Lesung am 20. März 2013:
„Un-Gebrochen - Mein abenteuerliches Leben mit der Glasknochenkrankheit“

Zuhal Soyhan liest aus ihrem Buch „Un-Gebrochen“. Sie zeigt, dass man mit Behinderung, Migrationshintergrund und als Frau ein fester und bereichernder Bestandteil der Gesellschaft sein kann.

Ort: HypoVereinsbank Haus Ost, Arabellastraße 14, 81925 München, Zeit: 18.00 bis 20.00, Unkostenbeitrag: 8,-€

Anmeldung bis spätestens 8. März 2013 und weitere Informationen: Netzwerkfrauen-Bayern c/o LAG SELSTHILFE Bayern, Orleansplatz 3, 81667 München, Tel.: 089/459924-27, Fax: 089/459924-28, Internet: www.netzwerkfrauenbayern.de, E-Mail: info@netzwerkfrauenbayern.de

Fachdienst Integration Taubblinder Menschen (ITM)

Taubblindengeld

In Bayern soll es ab 2013 ein Taubblindengeld in doppelter Höhe des Blindengeldes geben. Zwar ist am 11. Oktober 2012 der Antrag von SPD und Bündnis 90/Die Grünen auf Ergänzung des Bayerischen Blindengeldgesetzes im Sozialpolitischen Ausschuss des Bayerischen Landtags abgelehnt worden. Die Regierungsparteien haben nun jedoch übereinstimmend erklärt, das Taubblindengeld als eigenen Vorschlag einführen zu wollen.

Regelmäßige Publikationen unserer Mitgliedsverbände und ihrer Bundesvereinigungen

  • Deutsche Fibromyalgie-Vereinigung (DFV) e.V.
    OPTIMISTEN – 4/2012
    www.fibromyalgiefms.de
  • Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.
    LEBEN & WEG – Dezember 2012
    www.bskev.org
  • Netzwerk Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.V.
    GLANDULANeT - 18/2012
    www.netzwerknet.de
  • Diabetiker Bund Bayern e.V.
    kontakt – Januar/Februar 2013
    www.diabetikerbundbayern.de
  • Landesarbeitsgemeinschaft Bayern Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen e.V.
    Bayerisches InklusionsInfo –2. Halbjahr 2012
    www.integrationbayern.de
  • Dt. Huntington Hilfe e.V.
    HUNTINGTON-KURIER – 4/2012
    www.dhhev.de
  • Dt. Tinnitus-Liga e.V.
    Tinnitus Forum – 1-2013
    www.tinnitusliga.de
  • LERNEN FÖRDERN - Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Lernbehinderungen e.V.
    Lernen Fördern – Heft 4, Dezember 2012
    www.lernenfoerdern.de
  • Selbsthilfevereinigung für Lippen – Gaumen – Fehlbildungen e.V.
    Gesichter – Heft 3, Dezember 2012
    www.lkgselbsthilfe.de
  • Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.
    WACHKOMA – Dezember 2012
    www.schaedelhirnpatienten.de
  • Dt. Narkolepsiegesellschaft e.V.
    Der Wecker – Dezember 2012
    www.dngev.de
  • Dt. RHEUMA-LIGA Bundesverband e.V.
    Mobil – 1/2013
    www.rheumaligabayern.de
  • Dt. Restless Legs Vereinigung e.V.
    Restless Legs aktuell – Dezember 2012
    www.restlesslegs.org
  • Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker e.V., InfoForum unbeirrbar – Dezember 2012
    www.lvbayernapk.de
  • Landesverband Bayern der Schwerhörigen und Ertaubten e.V. -
    Bayern hört – 2/2012
    www.schwerhoerigebayern.de
  • Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V.
    BRA-Infodienst – Januar 2013
    www.aphasiker.de
  • BVS Bayern e.V.
    SPOKA - 1/2013
    www.bvsbayern.com

Weitere Veranstaltungen und Informationen

Dokumentation „Tag der Menschen mit Behinderung 2012 im Bayerischen Landtag“

Der Bayerische Landtag hat eine Dokumentation zum Tag der Menschen mit Behinderung 2012 im Bayerischen Landtag in gedruckter Form und auf CD veröffentlicht.

Weitere Informationen unter www.bayern.landtag.de oder unter www.maximilianeumonline.de

Behindertenpolitische Forderungen für die kommende Legislaturperiode der im Deutschen Behindertenrat (DBR) zusammenarbeitenden Verbände

Anlässlich des Welttages der Menschen mit Behinderung am 3.12.2012 verabschiedete der DBR, worin auch die BAG SELBSTHILFE organisiert ist, seine Forderungen,

die unter www.deutscherbehindertenrat.de/ID122663 nachgelesen werden können.

Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

In Berlin wurde dazu ein Gesetzesentwurf beschlossen. Seit 2009 ist gesetzlich verankert, dass pflegebedürftige behinderte Menschen bei stationärer Krankenhausbehandlung ihre Assistenzpflege weiter in Anspruch nehmen können. Der neue Gesetzentwurf greift diesen Gedanken auf und erweitert ihn auf die stationäre Behandlung in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen.

Der Gesetzentwurf kann eingesehen werden unter: www.bundesministerium.de/gesetze

Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit zu aktuellen rechtlichen Änderungen

Rechtliche Änderungen mit Wirkung zum 1.1.2013, z.B. in den Bereichen Pflege, Prävention oder Krankenversicherung, werden hier thematisiert.

Weitere Informationen: Bundesministerium für Gesundheit, Referat Öffentlichkeitsarbeit, 11055 Berlin, Tel.: 030/3406000-0, Fax: 030/3406066-07, Internet: www.bmg.bund.de

Zweiter Sozialbericht des Bezirks Oberbayern im Rahmen der Gesamtsozialplanung erschienen –

Berichtszeitraum 2011/2012 und Planungszeitraum 2013 bis 2015

Der Sozialbericht kann als pdf-Datei (11 MB) über die Website des Bezirks Oberbayern, www.bezirkoberbayern.de /Pfad Aktuelles, heruntergeladen werden.

Bildungsbericht Bayern 2012

Im Dezember 2012 ist der dritte Bildungsbericht Bayern erschienen.

Der Bericht, eine Zusammenfassung und weitere Regionaldaten können als barrierefreie pdf-Datei über die Website des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung Bayern, www.isb.bayern.de, heruntergeladen werden.

Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA): Neufassung der Bedarfsplanungsrichtlinie am 20.12.2012

Nach Auffassung der Patientenvertretung im GBA hat die neue Bedarfsplanung, die ärztliche Versorgung betreffend, keine Verbesserungen für die Patienten zur Folge. Die Patienten kritisieren wesentlich, dass die meisten Faktoren, die den tatsächlichen Versorgungsbedarf einer Region abbilden, bei der Planung nach wie vor unberücksichtigt bleiben. Auch die Chance, die Barrierefreiheit in den Arztpraxen voranzutreiben, wurde nicht genutzt. Dem steht entgegen, dass die 2009 von Deutschland ratifizierte Behindertenrechtskonvention verlangt, dass der Staat und seine Institutionen dafür Sorge trägen, dass behinderte und chronisch kranke Menschen wie alle anderen an der Gesundheitsversorgung teilhaben können.

Preise der Bayerischen Landesstiftung 2013

Die Bayer. Landesstiftung vergibt 2013 wieder Preise für hervorragende Leistungen u.a. auf sozialem Gebiet in Höhe von 30.000 €, ggf. aufgeteilt auf mehrere Empfänger. Es sollen praxisbezogene Leistungen und Initiativen mit engem Bezug zu Bayern ausgezeichnet werden. Bewohner Bayerns und alle bayerischen Institutionen können für den sozialen Bereich schriftliche Vorschläge mit ausführlicher Begründung richten an:

Geschäftsstelle der Bayerischen Landesstiftung, Alter Hof 2, 80331 München. Die Richtlinien für die Preisvergabe können über die Geschäftsstelle der LAG SELBSTHLFE Bayern e.V. erfragt werden.

Die Vorschläge sollen bis spätestens 31. März 2013 eingegangen sein.

„Ärzte und Selbsthilfe im Dialog-Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden“

Fortbildungsveranstaltung der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) Mittwoch, 24. April 2013, 15.30h-19.30h in der KVB,

Weitere Informationen: KVB, Elsenheimerstr. 39, 80687 München, Tel.: 089 57093-0, Fax: 089 57093-61930, E-Mail: patientenorientierung@kvb.de, Internet: www.kvb.de, Rubrik Patienten

Meldungen aus der Presse

Sozialministerin Haderthauer: „Schwerbehindertenausweis endlich im zeitgemäßen und benutzerfreundlichen Format“

Ab Januar 2013 wird in Bayern nur noch der neue, handliche Schwerbehindertenausweis im Scheckkartenformat ausgegeben. Er hat einen Zusatz in englischer Sprache und ein taktiles Merkmal in Brailleschrift. Alte Ausweise einschließlich deren Beiblätter behalten ihre Gültigkeit, längstens bis zum Ablauf des auf dem Ausweis angegebenen Gültigkeitsdatums. Nähere Informationen zum neuen Schwerbehindertenausweis einschließlich einer Musterkarte können unter www.zbfs.bayern.de/schwbg/index.html abgerufen werden.

Pressemitteilung des Bayerischen Sozialministeriums vom 28. Dezember 2012

„Selbstbestimmt dabei. Immer“: Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen rufen Jahr gegen Diskriminierung behinderter und chronisch kranker Menschen aus

Im Vordergrund des Themenjahres sollen bundesweite Veranstaltungen und Aktionen stehen, die auf Benachteiligungen behinderter und chronisch kranker Menschen im Arbeitsleben, im Bereich Bildung und im Alltag aufmerksam machen.

Die Leiterin der ADS, Christine Lüders, und der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, forderten, strukturelle und bürokratische Barrieren abzubauen um Menschen mit Behinderungen den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Hüppe wies u.a. auch darauf hin, dass die Länder im Bildungsbereich ihre Anstrengungen zum Ausbau des gemeinsamen Unterrichts von behinderten und nichtbehinderten Kindern deutlich verstärken und die Inklusion deutlich voran bringen müssten, anstatt bestehende Sondersysteme noch auszubauen.

Das Themenjahr wird im Sommer von einem hochrangig besetzten Fachkongress zu den unterschiedlichsten Themen begleitet, außerdem soll es im September eine Aktionswoche gegen Diskriminierung geben und im November die Verleihung eines Good-Practice-Preises für Unternehmen.

Pressemitteilung des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung vom 22. Januar 2013

Bezirk Oberbayern verleiht Inklusionspreis an Gemeinsam Leben Lernen e.V. (München) und Caritas-Zentrum St. Vinzenz (Ingolstadt)

Der Preis wurde erstmals im Frühjahr 2012 mit dem Leitthema: „Wohnen: Leben im Viertel – Leben in der Region“ ausgeschrieben. Den ersten Preis nahm „Gemeinsam Leben Lernen e.V.“ für das Wohnprojekt „Ruhestand leben“ in Empfang. Die Geschäftsführerin der LAG SELBSTHILFE Bayern, Frau Nicole Lassal, war an der Entscheidung, als Mitglied der Jury, beteiligt.

Der Preis, der alle zwei Jahre vergeben werden soll, ist mit insgesamt 5000,- € dotiert.

Pressemitteilung des Bezirks Oberbayern vom 11. Dezember 2012

Bayerischer Gesundheitsminister Huber kündigt an einen Beauftragten für psychische Gesundheit zu berufen

In einem Brief an den Verband der Angehörigen psychisch Kranker in Bayern kündigte Gesundheitsminister Huber an, in Bayern die Belange der Psychiatrie durch die Berufung eines Beauftragten für psychische Gesundheit stärken zu wollen.

Bayerische Staatszeitung vom 1. Februar 2013


Spenden Sie oder werden Sie Mitglied im Verein zur Förderung der LAG SELBSTHILFE

Bank für Sozialwirtschaft
Konto-Nr. 88 912 00, BLZ 700 205 00
IBAN: DE13700205000008891200
BIC: BFSWDE33MUE


Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

nach oben


Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild