Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild
Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild

LAG Informationen 5/2012

Festakt der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

40 Jahre Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE Bayern (LAG SELBSTHILFE Bayern) e.V. – Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführers, Reinhard Kirchner

Zu unserem Festakt sind ca. 250 Teilnehmer aus ganz Bayern und auch aus anderen Bundesländern gekommen, um 40 Jahre LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. Revue passieren zu lassen und den langjährigen hauptamtlichen Geschäftsführer, Reinhard Kirchner, nach beinahe 25-jähriger Tätigkeit würdig zu verabschieden.

In den vielen Grußworten der zahlreichen Gäste wurde deutlich, dass sich die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. von einem ehemals losen Zusammenschluss von fachspezifischen Behindertenselbsthilfeverbänden zu einer schlagkräftigen Spitzenorganisation der Selbsthilfe von chronisch kranken und behinderten Menschen und ihrer Angehörigen in Bayern entwickelt hat, die heute in zahlreichen Gremien wirksam die Interessen der betroffenen Menschen vertritt.

Grußworte sprachen:

  • Franz Maget, MdL, Vizepräsident des Bayerischen Landtags, SPD-Fraktion
  • Brigitte Meyer, MdL, FDP-Fraktion
  • Renate Ackermann, MdL, Bündnis 90/Die Grünen
  • Joachim Unterländer, MdL, CSU-Fraktion
  • Dr. Peter Bauer, MdL, Freie Wähler Landtagsfraktion
  • Ministerialdirigent Burkhard Rappl, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen
  • Irmgard Badura, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung
  • Dr. Martin Danner, Geschäftsführer der BAG SELBSTHILFE
  • Christoph Nachtigäller, Vorsitzender der Allianz chronischer seltener Erkrankungen (ACHSE) e.V.

Die Vertreter der politischen Parteien brachten in ihren Grußworten zum Ausdruck, wie wichtig die Arbeit der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. und der Mitgliedsorganisationen für die parlamentarische Arbeit sei und forderten die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. auf, nicht nachzulassen in dem Bemühen, die berechtigten Forderungen von chronisch kranken und behinderten Menschen in die politische Diskussion einzubringen.

Der Vorstandsvorsitzende, Dr. Josef Pettinger, machte in seiner Festrede deutlich, dass der Gründungsgedanke der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V., demokratisch legitimierte Interessensvertreterin der fachspezifischen Selbsthilfeorganisationen behinderter und chronisch kranker Menschen in Bayern zu sein, sich bis zum heutigen Tag als tragfähiges Konzept erwiesen hat.

Der Ministerialdirigent, Dr. Burkhard Rappl, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, würdigte insbesondere die fachliche Kompetenz der in den Selbsthilfeorganisationen gebündelten Erfahrungen der Selbsthilfe, die Organisationsstruktur der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. als deren Dachverband sowie das Konzept des von der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. aufgebauten und unterhaltenen Zentrums der Bayerischen Behindertenverbände.

Alle Redner würdigten auch in teilweise sehr persönlichen Worten die Leistung des langjährigen Geschäftsführers, Reinhard Kirchner, der maßgeblich zur Entwicklung der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. beigetragen hat.

Insbesondere die Bayerische Behindertenbeauftragte, Irmgard Badura, fand auf sehr unterhaltsame Art persönliche Abschiedsworte für den ehemaligen Geschäftsführer.

Reinhard Kirchner bedankte sich bei den Mitgliedern, Förderern, Weggefährten, Freunden und Mitarbeiterinnen der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. für die Zusammenarbeit und Mitwirkung während seiner Zeit als Geschäftsführer, auch für die vielen Geschenke und netten Worte zu seinem Abschied.

Im feierlichen Rahmen wurde die Geschäftsführung an die neue Geschäftsführerin, Nicole Lassal, übergeben. Bei einem anschließenden Mittagsimbiss konnten sich die Gäste austauschen.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

Die am Nachmittag der 40-Jahrfeier stattfindende Mitgliederversammlung nahm zwei neue Verbände in die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. auf:

  • INITIATIVE AUGE e.V.
    Glaukom + AMD
  • Netzwerk Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.V.

Damit zählt die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. 105 Mitgliedsverbände.

Neuauflage der Mitgliederbroschüre der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. hat ihre Mitgliederbroschüre neu aufgelegt. Durch die stetig wachsende Anzahl der Mitgliedsverbände der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. sowie zahlreiche Änderungen in den Kontaktdaten unserer Mitgliedsverbände war die Neuauflage nötig geworden. Nun präsentieren wir die Mitgliederbroschüre im neuen Design.

Ebenso neu aufgelegt haben wir ein Faltblatt als Erstinformation zu unserer LAG SELBSTHILFE Bayern e.V., das wir Ihnen als Anlage beilegen.

Sie können die Mitgliederbroschüre in der Geschäftsstelle der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. bestellen. Mitgliedsverbände erhalten diese Broschüre mit gesonderter Post.

Aus der Arbeit der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

Selbsthilfevertretertreffen in unserer Geschäftsstelle

Am 18. Oktober 2012 trafen sich die neu benannten Selbsthilfevertreter, die beratend bei der Selbsthilfeförderung der Krankenkassen an den regionalen Runden Tischen tätig sind, in der Geschäftsstelle der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. zum Erfahrungsaustausch.

Besprochen wurden die aktuellen Entwicklungen der örtlichen Gruppenförderung, Detailregelungen zum Benennungsverfahren, sowie der Ausblick auf das kommende Förderjahr. Im Mittelpunkt jedoch stand der Erfahrungsaustausch zur Arbeit an den Runden Tischen.

CSU-Werkstattgespräch

Der CSU-Abgeordnete Oliver Jörg lud zum Werkstattgespräch „Selbsthilfe in Bayern“ in den Bayerischen Landtag ein.

Zahlreiche Selbsthilfeaktive folgten der Einladung und konnten ihre Anliegen zum Thema Selbsthilfe in Bayern anbringen. Der Geschäftsführer der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V., Reinhard Kirchner, war am Podium vertreten und konnte das Selbstverständnis der in der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. organisierten Selbsthilfeorganisationen mit ihren angeschlossenen Selbsthilfegruppen verdeutlichen.

Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. mit ihren Mitgliedsverbänden ist die demokratisch legitimierte Selbsthilfevertretung in Bayern, die insbesondere bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) Impulse setzen können.

Forum Soziales Bayern

Die Arbeitsgruppe „Soziales“ des „Forums Soziales Bayern“, in der auch die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. vertreten ist, diskutierte am 12. November 2012 im Bayerischen Sozialministerium zum Thema „Teilhabe“.

Für die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. ist es eine unbedingte Voraussetzung, dass Teilhabe auch für schwerstbehinderte und schwer chronisch kranke Menschen verwirklicht werden muss, dass Teilhabe Selbstbestimmung voraussetzt und nur durch aktive Mitwirkung der betroffenen Personen vollständig verwirklicht werden kann.

Soziales Netz Bayern

Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. ist Mitglied des „Sozialen Netz Bayern“, ein Bündnis aus Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Sozialverbänden, etc..

Bei der Vollversammlung des „Sozialen Netzes“ standen auch die Umsetzung der BRK und die sich daraus ergebenden Aufgaben für die Sozialpolitik in Bayern im Mittelpunkt.

Runder Tisch im Bayerischen Landtag

Der Bayerische Landtag gründete zur Erarbeitung eines Aktionsplanes zur Umsetzung der BRK in Bayern einen Runden Tisch, bei dem alle Landtagsfraktionen und Verbände aus dem sozialen Bereich gemeinsame Positionen erstellten.

Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. leitete die Arbeitsgruppe zum Thema „Inklusiver Sozialraum“. Da nun die Ergebnisse aller Arbeitskreise vorliegen, erarbeiten die Fraktionen des Bayerischen Landtages jetzt auf der Grundlage der Ergebnisse aus den Arbeitskreisen eine gemeinsame Stellungnahme zum Entwurf des Aktionsplans.

Landesbehindertenrat (LBR)

In der letzten Sitzung des LBR vom 11. Oktober 2012 wurde ein Positionspapier zur beratenden Rolle des LBR diskutiert und verabschiedet.

Förderung von Selbsthilfeorganisationen durch die Krankenkassen

Die Bayerischen Krankenkassen fördern landesweit Selbsthilfeorganisationen nach SGB V § 20 c. Antragsschluss ist der 31.12.2012 für das Förderjahr 2013. Antragsunterlagen können Sie auch auf den Internetseiten der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. unter www.lag-selbsthilfe-bayern.de herunterladen.

BAG SELBSTHILFE e.V.

Jahresspiegel 2012

Diese jährlich erscheinende Broschüre stellt die BAG SELBSTHILFE e.V., die Landesarbeitsgemeinschaften sowie die Mitgliedsorganisationen der BAG SELBSTHILFE e.V. vor:

Zeitschrift Selbsthilfe der BAG SELBSTHILFE

Themenschwerpunkt: Kinder und Jugendrehabilitation, Rehacare 2012, Selbsthilfe und Institutionalisierung

Beide Schriften sind erhältlich bei BAG SELBSTHILFE, Kirchfeldstr. 149, 40215 Düsseldorf, Tel: 02 11 / 310 06 – 0, Fax: 02 11 / 310 06 – 48, Internet: www.bag-selbsthilfe.de, Email: info@bag-selbsthilfe.de

Pressemitteilung

Die BAG SELBSTHILFE e.V. kritisiert die Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik (PID).

Das Bundeskabinett hat den Entwurf der Rechtsverordnung im November 2012 gebilligt. Sie regelt die Durchführung von Gentests mit denen Embryonen vor der Einsetzung in den Mutterleib auf schwerwiegende Erbkrankheiten untersucht werden.

Die BAG SELBSTHILFE e.V. fordert, dass nur wenige PID-Zentren in Deutschland notwendig sind, da es bundesweit nur sehr geringe Fallzahlen gibt. Außerdem muss die Einordnung einer schwerwiegenden Erbkrankheit im Sinne des PID-Gesetzes transparent sein.

Ständiger Ausschuss der Landesarbeitsgemeinschaften mit BAG SELBSTHILFE

Vom 25. bis 27. Oktober 2012 trafen sich die Landesarbeitsgemeinschaften und die BAG SELBSTHILFE e.V. zur jährlich stattfindenden Herbsttagung, diesen Herbst in Essen.

Hauptthemen des bundesweiten Treffens waren

  • der aktuelle Stand der Patientenbeteiligung in den Ländern
  • die Umsetzung der BRK in den Ländern, Schwerpunkt: Inklusiver Unterricht

Informationen unserer Mitgliedsverbände

Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V.

16. Würzburger Aphasie-Tage
21. bis 23. März 2013
Kongress für Aphasie & Schlaganfall

Broschüre: AphaSie – Wegweiser für Angehörige, Erstinformation für die Angehörigen von Menschen mit Aphasie.

Weitere Informationen: Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V., Klosterstr. 14, 97084 Würzburg, Tel: 09 31 / 25 01 30 – 0, Fax: 09 31 / 25 01 30 – 39, Internet: www.aphasiker.de, Email: info@aphasiker.de

Netzwerkfrauen Bayern

Tagung „Sexualität ist nicht behindert-die sexuellen und reproduktiven Rechte behinderter Menschen“

Am 12. November 2012 hielten die Netzwerkfrauen Bayern in Kooperation mit dem ProFamilia Landesverband Bayern eine Tagung für die selbstbestimmte Sexualität behinderter Menschen in den Räumen des Holiday Inn in München ab. Diese Tagung richtete sich an Menschen mit Behinderung, deren Angehörige und Mitarbeiter von Einrichtungen. In weiten Teilen der Gesellschaft werden Menschen mit Behinderung immer noch als geschlechtsneutrale Wesen betrachtet, die nicht als Lebenspartner oder Elternteil in Betracht gezogen werden. Daraus resultiert eine mangelnde Infrastruktur für die Auslebung der Sexualität behinderter Menschen (Mangel an Sexualbegleitung oder Sexualassistenz) oder für Eltern mit Behinderung (Elternassistenz nur schwer durchsetzbar). Ziel dieser Veranstaltung war es daher, die Menschen und die Gesellschaft zu sensibilisieren und zu ermutigen, dass Menschen mit Behinderung ihre Sexualität und Familienwünsche leben können. Auch sollte dazu beigetragen werden, dass eine Infrastruktur, wie eben beschrieben, auf- und ausgebaut werden kann.

Mit einer Teilnehmerzahl von über 140 Personen war die Veranstaltung gut besucht. Das zeigt das immer größer werdende Interesse an diesem Thema.

Mit Vorträgen und Workshops wurden Themen wie "Selbstbestimmung behinderter Menschen", "Mütter mit Behinderung und Elternassistenz", "Behinderung und Homosexualität" aufgegriffen, enttabuisiert und vertieft.

Die Ergebnisse der Tagung werden in einer Dokumentation zusammengefasst und können ab Januar 2013 bei dem ProFamilia Landesverband oder bei den Netzwerkfrauen bestellt werden.

Regelmäßige Publikationen unserer Mitgliedsverbände und ihrer Bundesvereinigungen

  • Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker e.V.
    unbeirrbar – September 2012
    www.lvbayern-apk.de
  • Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.
    LEBEN & WEG – Oktober 2012
    www.bsk-ev.org
  • Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V.
    AphaSIE – September + Dez. 2012
    www.aphasiker.de

Weitere Veranstaltungen und Informationen

Akademie für politische Bildung Tutzing
„Entzugskost – Zum 70. Jahrestag des Hungererlasses des Bayerischen Innenministeriums“
10. Januar 2013, 10.00 bis 16.30 Uhr
Bayerischer Landtag, Senatssaal

Anmeldung bis 3.1.2013: Akademie für Politische Bildung Tutzing, z.Hd. Frau S. Zschiegner, Buchensee 1, 82327 Tutzing, Tel: 08158/256 – 44, FAX: 08158/256 – 6644, www.apb-tutzing.de

Bezirk Oberbayern
Neue Ideen zum Wohnen für Menschen mit Behinderung

Die Bewerbungsfrist für das Modellprojekt „Steuerungsmechanismen“ ist bis zum 15. Dezember 2012 verlängert.

Ambulant oder stationär: Leben in den eigenen vier Wänden, in einer betreuten Wohngemeinschaft oder in einem Wohnheim - Menschen mit Behinderung sollen künftig mehr Wahlfreiheit haben, wie sie wohnen möchten. Gemeinsam untersuchen der Bezirk Oberbayern und die Verbände der freien Wohlfahrtspflege, sowie der Bund privater Anbieter deshalb in einem Modellprojekt, wie sie den Umbau von stationärer hin zu ambulanter Wohnbetreuung organisieren können. Interessierte Träger können sich mit einem Modellvorhaben noch bis zum 15. Dezember 2012 bewerben.

Hertie-Stiftung
Ausschreibung Fördermittel im Bereich der Erkrankung Multiple Sklerose.

Selbsthilfeverbände, caritative Selbsthilfeorganisationen und andere gemeinnützige Verbände und Gruppen können sich um die Mittel bewerben.

Es stehen insgesamt € 200.000,- zur Verfügung. Die beantragte Summe muss mindestens € 25.000,- betragen.

Antragsschluss ist der 15. Februar 2013.

Weitere Informationen bitte bei Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Dr. Eva Koch, Leiterin Multiple Sklerose-Projekte, Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt, Tel: 0 69 / 660 756 1612, Fax: 0 69 / 660 756 7161, Internet: www.ghst.de, Email: KochE@ghst.de

Meldungen aus der Presse

40 Jahre LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

Die Bayerische Sozialministerin, Christine Haderthauer, hat der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. via Presseerklärung zu ihrem 40-jährigen Jubiläum gratuliert.

„Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. hat sich in den 40 Jahren ihres Bestehens zu einer einflussreichen Kraft der Selbsthilfe behinderter und chronischer kranker Menschen entwickelt. Ihre Mitglieder verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz und wissen, wovon sie sprechen. Sie haben den Inklusionsgedanken schon immer gelebt und fordern schon lange eine Gesellschaft, an der Menschen mit Behinderung selbstverständlich und selbstbestimmt ohne Einschränkungen teilhaben können. Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechts-konvention ist uns die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. ein wichtiger Kooperationspartner. Auf ihre Erfahrungen können wir nicht verzichten.“

Besonders lobte Haderthauer den scheidenden Geschäftsführer, Reinhard Kirchner. „Herr Kirchner hat sich über Jahrzehnte hinweg konsequent, kompetent und mit dem Herz am rechten Fleck für Menschen mit Behinderung eingesetzt.

Der neuen Geschäftsführerin, Nicole Lassal wünsche ich ebenso viel Energie und Leidenschaft bei ihrer neuen Aufgabe.“

Pressemitteilung vom 28. November 2012

Mehr Teilhabe durch wohnortnahe Beratung

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Bezirkstags von Oberbayern hat den Aufbau von vier regionalen Informations- und Servicestellen für Menschen mit Hörbehinderung beschlossen. Sitz zweier Beratungszentren ist in München und Ingolstadt, im Raum Traunstein und Weilheim entsteht jeweils eine neue regionale Informationsstelle.

Pressemeldung des Bezirks Oberbayern vom 16. November 2012

Krebs besser bekämpfen.

Das Bundesministerium für Gesundheit informierte über den Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Krebsfrüh- erkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister.

Für die bessere Wahrnehmung der Krebsfrüherkennungsuntersuchungen durch Patienten sieht der Gesetzentwurf vor, für die Einladung zu den Vorsorgeuntersuchungen die Daten der Krankenversichertenkarte zu verwenden. Außerdem sollen in den Ländern klinische Krebsregister mit einem festgelegten Aufgabenprofil eingerichtet werden.

Quelle: Gesundheitspolitische Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit, 4/2012

Plädoyer für neues Taubblindenkennzeichen

Die Bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer setzt sich für die Aufnahme eines neuen Taubblindenkennzeichens durch den Bund in den Schwerbehindertenausweis ein. Das Merkzeichen „Tbl“ soll als Voraussetzung für die Inanspruchnahme konkreter Nachteilsausgleiche gelten.

Pressemitteilung vom 29. November 2012


Spenden Sie oder werden Sie Mitglied im Verein zur Förderung der LAG SELBSTHILFE

Bank für Sozialwirtschaft
Konto-Nr. 88 912 00, BLZ 700 205 00
IBAN: DE13700205000008891200
BIC: BFSWDE33MUE


Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Logo des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert

nach oben


Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild