Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild
Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild

„alle inklusive! Gesundheitspolitik für Menschen mit Behinderungen“

Nicole Lassal

Zum Themenkomplex „Gesundheitspolitik“ wurde eine Fachkonferenz gemeinsam von BAG SELBSTHILFE, Deutsche Rheuma-Liga e. V. sowie dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) im Zentrum der bayerischen Behindertenverbände der LAG SELBSTHILFE Bayern e. V. in München abgehalten.

Trotz des Wintereinbruchs in Bayern, der bei zahlreichen Verkehrsmittel zu Problemen geführt hatte, waren die annähernd 100 angemeldeten Teilnehmer ins Zentrum der bayerischen Behindertenverbände nach München gekommen, um an der Fachkonferenz teilzunehmen. Der Geschäftsführer der LAG SELBSTHILFE Bayern e. V., Reinhard Kirchner, wies in seiner Begrüßung auf die Bedeutung der UN-Konvention als Hebel zur Durchsetzung der Bürgerrechte von behinderten und chronisch kranken Menschen und mahnte eine zügige und umfangreiche Umsetzung an.

Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Frau Karin Evers-Meyer, konstatierte: „Derzeit schafft es das Gesundheitssystem nicht, Teilhabe und Selbstbestimmung für behinderte und chronisch kranke Menschen zu gewährleisten“. Im Art. 25 der Konvention werden Grundsätze und Forderungen formuliert, die auch das deutsche Gesundheitssystem nach der Ratifizierung der Konvention gewährleisten muss. Auch die neue Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Frau Irmgard Badura, begrüßte die Teilnehmer und nahm an der Veranstaltung teil. Frau Badura war erst vor kurzem in das Amt berufen worden, nach dem sie insbesondere von der LAG SELBSTHILFE Bayern als Vertreter der Selbsthilfe von chronisch kranken und behinderten Menschen in Bayern vorgeschlagen worden war.

In dem 1. Fachvortrag von Dr. Valentin Aichele vom Deutschen Institut für Menschenrechte Berlin, zu den Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention an eine inklusive Gesundheitspolitik in Deutschland, stellte Dr. Aichele die zuverwirklichenden Grundsätze der Konvention dar: Selbstbestimmung, Gleichstellung, Inklusion und Würdigung menschlicher Vielfalt. Die Vertragsstaaten verpflichten sich dazu, ihre Gesundheitssysteme für alle Menschen verfügbar zu machen, Zugänglichkeit - auch in finanzieller Hinsicht - zu gewähren, gleiche Qualität für alle und Bedingungen zu schaffen, die die Leistungen annehmbar machen. Die UN-Konvention fordert bei der Entwicklung u. a. von Rehabilitationsmaßnahmen auch die Einbindung der betroffenen behinderten und chronisch kranken Menschen. Dr. Aichele wies daraufhin, dass insbesondere die Ärzteschaft von der Behindertenrechtskonvention angesprochen sei,  denn nur gemeinsam mit den Ärzten können die Anforderungen an das Gesundheitssystem umgesetzt werden. Nach der Ratifikation steht die Bundesrepublik in der Pflicht, die Ansprüche der Konvention einzuhalten.

Barbara Stötzer-Manderscheids Fachreferat zum Thema: Barrierefreier Zugang zu Gesundheitsleistungen und individuell angepasste Versorgung, insbesondere im Hilfsmittelbereich, berührte ein elementares Problemfeld von behinderten und chronisch kranken Menschen. Das deutsche Gesundheitswesen sei derzeit nicht barrierefrei im Sinne der UN-Konvention, insbesondere betrifft dieses Defizit die fachärztliche Versorgung von Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung. Im deutschen Recht steht gegen die Forderung der Barrierefreiheit die Niederlassungsfreiheit der Ärzte. Bei der Hilfsmittelversorgung stehen die Betroffenen derzeit vor einem Labyrinth von regionalen und kassenspezifischen Kriterien, da sie nur die Hilfsmittel von den Anbietern beziehen können, die einen Versorgungsvertrag mit ihrer Krankenkasse haben. Dazu kommen viele Einschränkungen und Festbetragsregelungen, die dem Sinn der UN-Konvention widersprechen.

Die Schaffung eines gemeindenahen, sektorübergreifenden Angebots – spezifische Versorgungsstrukturen für Menschen mit Behinderung, dass im frühestmöglichen Stadium einsetzt, gemeindenah angeboten und die Prinzipien von Partizipation und Teilhabe verwirklicht, forderte Dr. Martin Danner, Geschäftsführer der BAG Selbsthilfe e. V. Das deutsche Gesundheitssystem sei insbesondere verbesserungswürdig bei der integrierten Versorgung, die auch den Belangen von Menschen mit Behinderungen angepasst werden muss, sowie beim Entlassungsmanagement der Krankenhäuser, die wegen der Abrechnung nach fallpauschalen Patienten möglichst schnell entlassen ohne sich um deren weitere Versorgung und Rehabilitation zu kümmern.  Bei der Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderung sieht Dr. Danner als Ziel, dass diese unentgeltlich erfolgen muss. Außerdem sollte darüber nachgedacht werden, zu verbieten, dass behinderte Menschen von der ärztlichen Versorgung aus Kostengründen ausgeschlossen werden.

Claudia Zinke, vom Paritätischen Gesamtverband, verwies in ihrem Referat Keine Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in der Krankenversicherung – Stärkung der Teilhabe durch einen Ausbau der Patientenrechte  auf das in der Konvention implementierte Verbot von Diskriminierungen von Menschen mit Behinderungen und chronischer Erkrankung durch Versicherungen. Im Moment ist es für die Betroffenen schwierig, eine private Krankenversicherung abzuschließen, was zukünftig gegen die Behindertenrechtskonvention verstoßen würde.

Am Nachmittag der Veranstaltung wurden fünf Menschenrechtswerkstätten gebildet zu den Themen:

• Barrierefreiheit von medizinischen  Einrichtungen • Wunsch– und Wahlrecht in der Hilfsmittelversorgung • Flächendeckende Versorgung, auch in ländlichen Gebieten • Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in der Krankenversicherung • Ausbau der individuellen und kollektiven Patientenrechte

Als Arbeitsauftrag war an die Gruppen die Entwicklung von konkreten Forderungen gegeben worden, die von den Leitern der Arbeitsgruppen in der Abschlussrunde vorgestellt wurden.

In der AG 1 Barrierefreiheit von medizinischen Einrichtungen wurden klare gesetzliche Regelungen zur Erreichung von Barrierefreiheit, feste Umsetzungsfristen und die Möglichkeit zu Sanktionen gefordert. Außerdem sollen Förderprogramme zum barrierefreien Umbau von Arztpraxen aufgelegt werden. Selbsthilfeverbände sollen finanziell und personell in die Lage versetzt werden, Schulungen für Ärzte und medizinisches Personal durchzuführen. Behindertenverbände sollen mit den Organisationen der Ärzte Zielvereinbarungen zum Thema Barrierefreiheit abschließen. Im Sinne eines Perspektivenwechsels müssen sich nicht die Betroffenen dem System anpassen, sondern es ist Aufgabe des Gesundheitssystems seine Dienste und Angebote allen Menschen zu Teil zu kommen zu lassen.

In der AG 2 zum Wunsch– und Wahlrecht in der Hilfsmittelversorgung wurde verlangt, das Wettbewerbsstärkungsgesetz, dass die Wahlfreiheit bei Hilfsmittelversorgung einschränkt, zurückzunehmen. Außerdem soll eine Ombudsstelle für Patienten eingerichtet werden, die bei der Selbsthilfe anzusiedeln ist. In Zukunft sollen die Krankenkassen verpflichtet werden, bei Ablehnung von Hilfsmitteln, schriftliche Begründungen zu geben.

Die AG 3 zur Flächendeckenden Versorgung, auch in ländlichen Gebieten, postulierte eine Neuregelung bei der Zulassung von Arztpraxen. Neuzulassungen müssen an die Barrierefreiheit gebunden sein. Zu Sicherstellung der Versorgung auch im ländlichen Bereich muss der Zuzug in die Stadt durch ein gezieltes Nachfolgemanagement für Landpraxen gestoppt werden. Hier wurde die Schaffung von Anreizen für Ärzte, die ihre Praxen barrierefrei gestalten und für behinderte und chronisch kranke Menschen spezielle Angebote vorhalten, gefordert. Außerdem muss es eine adäquate Fahrtkostenerstattung geben, wenn behinderte und chronisch kranke Menschen größere Fahrten zum Besuch von Facharztpraxen auf sich nehmen müssen.

Die AG 4 zur Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in der Krankenversicherung forderte die Reintegration von ausgegliederten Leistungen in die Krankenversicherung. Außerdem sollte die Prävention nicht nur Aufgabe der Krankenversicherung sondern möglichst in einem Präventionsgesetz geregelt werden. Gesetzliche Regelungen zur Krankenversicherung und zur Ausbildung von Strukturen können nur mit der Einbeziehung der Selbsthilfe sachgerecht und adäquat entschieden werden. Auch das Personal in den Krankenkassen sollen Schulungen von Selbsthilfevertretern wahrnehmen.

AG 5 zum Ausbau der individuellen und kollektiven Patientenrechte machte deutlich, dass die Wahrnehmung der individuellen Patientenrechte nur auf Grundlage der Einwilligung des Betroffenen nach Aufklärung erfolgen kann. Individuelle Patientenrechte sind unbedingt auch für schwerstbehinderte und geistig behinderte Menschen zu verwirklichen. Der Aus- und Umbau des Gesundheitssystems nach Maßgabe der UN-Behindertenrechtskonvention kann nur unter Beteiligung der organisierten Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung sinnvoll verwirklicht und umgesetzt werden.

Die Vorträge der Fachkonferenz sind auf der Internet-Seite der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung unter: www.behindertenbeauftrage.de/alle-inklusive herunterzuladen. Nach Abschluss der 8 Fachkonferenzen werden die Ergebnisse aller Konferenzen veröffentlicht.

nach oben


Puzzle Hintergrundbild Puzzle Hintergrundbild